Performance Coaching

Performance Coaching

Für wen biete ich Performance Coaching an?

Zielgruppen:

  • SpitzensportlerInnen
  • Führungskräfte
  • Darstellende KünstlerInnen

Setting:

  • Einzelcoaching
  • Teamcoaching
  • Workshops

Orte:

  • Praxis (1080 Wien)
  • Walk & Talk (Volksgarten)
  • Online (ZOOM)

Sprachen:

  • Deutsch
  • Englisch

Zielsetzungen

  • Nachhaltige Leistung und Entwicklung
  • Im entscheidenden Moment die bestmögliche Leistung erbringen
  • Rasche Regeneration nach Belastung

Die optimale Leistung im richtigen Moment

Von der „Performance Psychology“ wissen wir, dass wiederholte exzellente Leistungen (z.B. im Spitzensport) stark auf gelungene mentale und psychische Selbstregulierung zurückzuführen sind. „Trainingsweltmeister“, die zwar während der Vorbereitung höchst talentiert sind, im entscheidenden Moment jedoch nicht in den Zustand optimaler – oder zumindest guter – Leistung gelangen, wurden bereits vor Jahrzehnten von meinem Doktorvater (Guttmann, 1977) beschrieben.

Mit Methoden, die auch vom US-Olympischen Team eingesetzt werden, unterstütze ich SpitzensportlerInnen, Führungskräfte und KünstlerInnen dabei genau im entscheidenden Moment in einen mentalen und körperlichen Zustand zu gelangen, in dem eine optimale Leistung wahrscheinlicher ist. Ich benutze dabei speziell zu diesem Zwecke entwickelte Geräte (HRV Feedback-Geräte). Mit diesen kann ein Bewusstsein für relevante Zustandsveränderungen geschaffen werden. Prozesse, über die wir normalerweise keine bewusste Wahrnehmung und damit Kontrolle haben, können trainiert werden.

Neben HRV Coaching können auch hypnotherapeutische Imaginationstechniken für eine bessere Fokussierung sowie angst- und spannungsreduzierende Selbsthypnosetechniken eingesetzt werden.

Viele der von mir verwendeten Methoden des Peak Performance Coachings habe ich bei Dr. Lindsay Thornton (US Olympic Committee, Senior Sport Psychologist) erlernt.

Der Bereich der optimalen Leistung

Bereits 1908 erforschten die Psychologen Yerkes und Dodson die Beziehung zwischen Arousal (Anstrengung/Erregungsniveau) und Leistung. Das Yerkes-Dodson-Gesetz beschreibt, dass die Leistung mit dem Arousal zunimmt – jedoch nur bis zu einem bestimmten Punkt. Interessanterweise nimmt die Leistung ab, sobald die Anstrengung zu hoch wird (siehe Grafik A). Diese Annahme setzte sich in der nicht-wissenschaftlichen Literatur immer stärker durch und wird auch heute noch von vielen Coaches an ihre KlientInnen weitergegeben. Sie ist allerdings inzwischen als überholt anzusehen.

A: Yerkes-Dodson-Gesetz (überholt)

Eine ausführliche wissenschaftliche Meta-Analyse (Corbett 2015), die viele Studien analysiert, welche den Zusammenhang zwischen Anstrengung und Leistung untersuchen, zeigt ganz klar, dass der Zusammenhang ein anderer ist. Je höher die Anstrengung (Arousal), desto niedriger die Leistung. Dies hat fundamentale Auswirkungen auf die Art und Weise wie wir uns dem Thema Performance Coaching annähern sollten.

B: Aktueller Forschungsstand (Idealtypische Darstellung, basierend auf Corbett 2015)

Natürlich ist die Darstellung in Grafik B eine idealtypische. Die Kurven unterscheiden sich von Person zu Person und sind daher in ihrer Form sehr individuell. Jedoch illustriert Grafik B sehr gut, dass wir uns für eine optimale Leistung in einem bestimmten Zustand befinden müssen – einem entspannten Zustand. Dies gilt vor allem dann, wenn die anstehende Aufgabe nicht nur brachiale körperliche Kraft erfordert, sondern auch mentale bzw. kreative Fähigkeiten. Eines der Hauptziele meines Sustainable Performance Coachings ist es daher, in diese Zone der optimalen Leistung zu gelangen – in Situationen, in denen dies nicht einfach ist (wenn wir unter großem Druck stehen, massivem Stress ausgesetzt sind).

HINWEIS: Dieses Thema ist von jenem, grundsätzlich ins Handeln zu kommen, zu unterscheiden. Viele Personen denken den Stress von immer näherrückenden Deadlines (oder ähnlichem) zu benötigen um ins Tun zu kommen. Auch hier kann mit ausgewählten Techniken eine bessere Selbstregulation erlernt werden.

Über mich

  • Oxford University (Associate Member of the Oxford-Man Institute)
  • Doktor der Angewandten Medizinischen Wissenschaften (PhD, Clinical Neuroscience, Medizinische Universität Wien)
  • Doktor der Psychotherapiewissenschaft (PhD, Fakultät für Psychologie, Sigmund Freud Universität)
  • Applied Work with Athletes in Olympic Sport Workshop Certificate (Dr. Lindsay Thornton, US Olympic Committee)
  • Lehrbeauftragter (Medizinische Universität Wien, WU Wien, Universität Wien, SFU Wien)
  • Vormals CEO & Co-Founder (CYLEDGE GmbH)
  • Vormals Leiter Forschung & Entwicklung (Alphatrace Medical Systems)
  • Diplomstudium Betriebswirtschaft (WU Wien & Copenhagen Business School)
  • Meine neurowissenschaftlichen Publikationen

Mehr zu meiner Person

Wie sieht der Beginn des Coachings aus?

Bitte schildern Sie mir zunächst in wenigen Worten Ihre Fragestellung per E-Mail, oder Online-Formular. Danach vereinbaren wir eine erste Sitzung um Ihre Fragestellung näher abzuklären und die weiteren konkreten Schritte einzuleiten.

Wo findet das Coaching statt?

Dr. Dr. Wolfgang Frühwirt
Executive Coaching
Lange Gasse 72/9
1080 Wien
Österreich

Meine weiteren Coaching-Spezialgebiete


 

Ersttermin vereinbaren

Bei einem ersten Termin können wir Ihre Fragestellung näher abklären und konkrete Schritte einleiten:

Ersttermin vereinbaren